Deutscher Böhmerwaldbund e.V.


Heimatverband der Böhmerwäldler


Heimatgruppe Aalen

dbb_logo_klein.gif
b_in_aa_logo.gif
Home
unsere Herkunft
unsere Ortsgruppe
unser Kulturerbe
Termine / Archiv
Kontakt / Links
Impressum
Datenschutz
Andreasberg
Auborsko
Außergefild
Bergreichenstein
Blumenau
Buchers
Budweis
Christianberg
Chrobold
Deutsch-Beneschau
Deutsch Haidl
Deutsch-Reichenau
Dobichau
Ebenau
Eggetschlag
Eisengrub
Eisenstein
Fleißheim
Freihöls
Friedau
Friedberg
Fuchsberg
Glöckelberg
Goldberg
Gollnetschlag
Groß Drossen
Groß Ziegenruck
Groß Zmietsch
Guthausen
Hardetschlag
Heinrichsöd
Henneberg
Hinterhaid
Hintring
Hohenfurth
Höritz
Hoschlowitz
Hoslau
Hundshaberstift
Irsiglern
Jarmirn
Jaronin
Jenewelt
Josefsthal
Kalsching
Kapellen
Kaplitz
Kienberg
Kirchschlag
Klein Zmietsch
Kriebaum
Krummau
Lagau
Lahrenbecher
Langenbruck
Langendorf
Lobiesching
Ludwigsberg
Malsching
Maltschitz
Markus
Mayerbach
Meisetschlag
Miesau
Miggolz
Mistlholz
Muckenschlag
Mugrau
Nespoding
Neudorf
Neudörfl
Neuern
Neugebäu
Neuhäuseln
Neuofen
Neusiedl
Neuspitzenberg
Niederthal
Oberhäuser
Oberplan
Oberschlag
Oberzassau
Ogfolderhaid
Olchowitz
Oppolz
Ottau
Oxbrunn
Parkfried
Passern
Paulus
Pernlesdorf
Platten
Pleschen
Podwurst
Prachatitz
Priesern
Putschen
Quitosching
Rabitz
Reiterschlag
Reith
Reithhäuseln
Repeschin
Rosenberg
Sablat
Sahorsch
Salnau
Schestau
Schlagl
Schlumnitz
Schönau
Schönfelden
Schwarzbach
Sonnberg
St. Thoma
Stadln
Stein
Strodenitz
Stuben
Suchenthal
Tabor
Theresiendorf
Tichtihöfen
Uhligsthal
Uhretschlag
Unter Haid
Unter Heiming
Untermoldau
Unter Schönhub
Wallern
Winterberg
Wölschko
Wörles
Zartlesdorf
Zeislitz
Zirnetschlag
Zuderschlag
Ronsperg
Meinetschlag
Boehmerwald-mit-Ortspunkte.jpg
Prachatitz war eine Kreisstadt,
und hatte 1930
4309 Einwohner.
Erste urkundliche Nennung war 1088 (Alt
Prachatitz). Unter Probst Arnold (1203-1238)
erfolgte der Ausbau der Siedlung. Unter den
Pröbsten Peter (1265-1288) und Johann (1288-1296)
wurde voraussichtlich die Neustadt Prachatitz gegründet.
Den Aufbau der Stadt leitete Wernherr von Witiejitz (1312- 1317). Größte Bedeutung der Stadt durch den Salzhandel auf dem Goldenen Steig. In einer Urkunde des Königs Johann von Böhmen vom 28.10.1323 erstmals als Stadt bezeichnet. Die St. Jakobskirche, ein gotischer Bau von 1350 (erbaut von Peter und Hans von Prachatitz) wurde im 15. Jahrhundert umgebaut, Barock - Hochaltar aus dem Jahre 1653, das Stadttor wurde um 1527 erbaut. Altes Rathaus mit Sgraffitomaereien und Literatenschule. Am 25.4.1420 erobern die Hussiten unter Ziska die Stadt, abermals am 12.11.1420. Am 18.12.1436 von Kaiser Sigismund zur Königl. Stadt erhoben. 1493 erhält die Stadt ein Wappen. Am 22.8.1488 erhalten die Schuster eine Zunftordnung, am 21.5.1588 wird sie den Müllern und Bäckern bestätigt. Ein Großbrand vernichtet am 16.10.1507 das Schloß und fast alle Wohnhäuser. Am 4.5.1620 brennt die obere Vorstadt ab. Am 27.9.1620 wird die Stadt vom Kaiserlichen Feldherrn Buquoy erstürmt. Im 16 Jh. im Besitz der Rosenberger, im 17. Jh. kam es an die Eggenberger und anschließend an die Schwarzenberger. 1707 verliert die Stadt ihr Salzlegerecht, dieses bekommt die Stadt Krummau. Ende des "Goldenen Steiges". Am 16.7.1671 brennen in der uneren Vorstadt 40 Häuser ab. Am 13.4.1832 vernichtet ein Feuer 137 Häuser, dabei kamen 8 Menschen um.
 
Im Landkreis Prachatitz waren 3 Städte, 2 Märkte und 38 Gemeinden. Auf einer Fläche von 737,93 qkm lebten 1930 38689 Einwohner.
Prachatitz

.

Quellen:Böhmerwald Lexikon

Prachatitz

(heute: Prachatice )
Aus Prachatitz stammten acht unserer (ehemaligen) Mitglieder.
Prachatitz-Wappen
Prachatitz-0
Prachatitz-1
Prachatitz-2
Prachatitz-Haus19
Prachatitz-Stadtor
Prachatitz-Kirche