Deutscher Böhmerwaldbund e.V.


Heimatverband der Böhmerwäldler


Heimatgruppe Aalen

dbb_logo_klein.gif
b_in_aa_logo.gif
Home
unsere Herkunft
unsere Ortsgruppe
unser Kulturerbe
Termine / Archiv
Kontakt / Links
Impressum
Datenschutz
Andreasberg
Auborsko
Außergefild
Bergreichenstein
Blumenau
Buchers
Budweis
Christianberg
Chrobold
Deutsch-Beneschau
Deutsch Haidl
Deutsch-Reichenau
Dobichau
Ebenau
Eggetschlag
Eisengrub
Eisenstein
Fleißheim
Freihöls
Friedau
Friedberg
Fuchsberg
Glöckelberg
Goldberg
Gollnetschlag
Groß Drossen
Groß Ziegenruck
Groß Zmietsch
Guthausen
Hardetschlag
Heinrichsöd
Henneberg
Hinterhaid
Hintring
Hohenfurth
Höritz
Hoschlowitz
Hoslau
Hundshaberstift
Irsiglern
Jarmirn
Jaronin
Jenewelt
Josefsthal
Kalsching
Kapellen
Kaplitz
Kienberg
Kirchschlag
Klein Zmietsch
Kriebaum
Krummau
Lagau
Lahrenbecher
Langenbruck
Langendorf
Lobiesching
Ludwigsberg
Malsching
Maltschitz
Markus
Mayerbach
Meisetschlag
Miesau
Miggolz
Mistlholz
Muckenschlag
Mugrau
Nespoding
Neudorf
Neudörfl
Neuern
Neugebäu
Neuhäuseln
Neuofen
Neusiedl
Neuspitzenberg
Niederthal
Oberhäuser
Oberplan
Oberschlag
Oberzassau
Ogfolderhaid
Olchowitz
Oppolz
Ottau
Oxbrunn
Parkfried
Passern
Paulus
Pernlesdorf
Platten
Pleschen
Podwurst
Prachatitz
Priesern
Putschen
Quitosching
Rabitz
Reiterschlag
Reith
Reithhäuseln
Repeschin
Rosenberg
Sablat
Sahorsch
Salnau
Schestau
Schlagl
Schlumnitz
Schönau
Schönfelden
Schwarzbach
Sonnberg
St. Thoma
Stadln
Stein
Strodenitz
Stuben
Suchenthal
Tabor
Theresiendorf
Tichtihöfen
Uhligsthal
Uhretschlag
Unter Haid
Unter Heiming
Untermoldau
Unter Schönhub
Wallern
Winterberg
Wölschko
Wörles
Zartlesdorf
Zeislitz
Zirnetschlag
Zuderschlag
Ronsperg
Meinetschlag
Boehmerwald-mit-Ortspunkte
Deutsch Beneschau war eine Stadt, liegt
am Schwarzau Bach, östlich von Kaplitz und
hatte 1930
1497 Einwohner. Die Pfarrei
und Gemeinde war im Gerichtsbezirk Gratzen.
Besiedlung des Gebietes ab 1283, als Johann von
Michelsberg von König Wenzel II. das Dominium
Welleschin erhalten hatte. Benesch v. Michelsberg
errichtete an der Schwarzau zwischen 1304 und 1311 eine
Burg in dessen Bereich sich eine Siedlung mit Gut entwickelte. Das
Gut Beneschau, Gründung von Benesch v. Michelsberg, gehörte bis 1355 zum Gut Welleschin. 1387 kauften es die Rosenberger, 1611 bei den Schwambergern und ab 1620 bei den Grafen von Buquoy. 1383 Verleihung der Stadtrechte. Am 14.12.1423 bestätigte Ulrich von Rosenberg der Bürgerschaft die 1383 von Johann von Michelsberg erteilten Rechte und Freiheiten. Im Urbar von 1553 wird bereits ein Rathaus und ein Spital erwähnt. Am 24.6.1619 durch Kaiserliche Truppen fast vollständig zerstört. Älteste Matrik stammt aus dem Jahre 1630. 1726 wird die Johannes Nepomuk Statur errichtet (siehe Bild rechts). Die Pfarrkirche wurde am 30.9.1798 durch Bischof Johann Prokop Graf von Schaaffgotsche konsekriert. Sie ist dem hl. Jakobus dem Großen geweiht. Bau der ersten Pfarrkirche bereits im 14. Jhd.
Deutsch
Beneschau

.

Quellen:Böhmerwald Lexikon

Deutsch Beneschau

(heute: Benešov nad Černou früher Německý Benešov  )
Aus Deutsch Beneschau stammten drei unserer (ehemaligen) Mitglieder.
D-Beneschau-Wappen
Deutsch-Beneschau-Brunnen
Deutsch-Beneschau-Kirche
Die im 14. Jhd. erbaute Burg war bereits 1379 verlassen. Längs des Schwarzaubaches bestanden einst fünf Waffen- und Zeughämmer. 1770 Gründung eines Eisenwerkes, welches später St. Gabriela Eisenwerk genannt wurde. Holzwollfabrik.
Am 3.3.1801 brennen 23 Häuser nieder. Ein Großfeuer vernichtet in der Nacht vom 15. auf 16.1.1849 das Rathaus, Kirche, Schule und über 70 Häuser.
Vereine: Scharfschützenkorps 1786, Theater u. Dieletantenverein 1839, Feuerwehr 1875, Musik und Gesangsverein 1878, Deutscher Schulverein 1884, Ortsgruppe des Deutschen Böhmerwaldbundes 1886, Bauernbund 1891.
Deutsch Beneschau war der Geburtsort von dem Dichter und Schriftsteller Josef Gangl.