Deutscher Böhmerwaldbund e.V.


Heimatverband der Böhmerwäldler


Heimatgruppe Aalen

dbb_logo_klein.gif
b_in_aa_logo.gif
Home
unsere Herkunft
unsere Ortsgruppe
unser Kulturerbe
Termine / Archiv
Kontakt / Links
Impressum
Datenschutz
Andreasberg
Auborsko
Außergefild
Bergreichenstein
Blumenau
Buchers
Budweis
Christianberg
Chrobold
Deutsch-Beneschau
Deutsch Haidl
Deutsch-Reichenau
Dobichau
Ebenau
Eggetschlag
Eisengrub
Eisenstein
Fleißheim
Freihöls
Friedau
Friedberg
Fuchsberg
Glöckelberg
Goldberg
Gollnetschlag
Groß Drossen
Groß Ziegenruck
Groß Zmietsch
Guthausen
Hardetschlag
Heinrichsöd
Henneberg
Hinterhaid
Hintring
Hohenfurth
Höritz
Hoschlowitz
Hoslau
Hundshaberstift
Irsiglern
Jarmirn
Jaronin
Jenewelt
Josefsthal
Kalsching
Kapellen
Kaplitz
Kienberg
Kirchschlag
Klein Zmietsch
Kriebaum
Krummau
Lagau
Lahrenbecher
Langenbruck
Langendorf
Lobiesching
Ludwigsberg
Malsching
Maltschitz
Markus
Mayerbach
Meisetschlag
Miesau
Miggolz
Mistlholz
Muckenschlag
Mugrau
Nespoding
Neudorf
Neudörfl
Neuern
Neugebäu
Neuhäuseln
Neuofen
Neusiedl
Neuspitzenberg
Niederthal
Oberhäuser
Oberplan
Oberschlag
Oberzassau
Ogfolderhaid
Olchowitz
Oppolz
Ottau
Oxbrunn
Parkfried
Passern
Paulus
Pernlesdorf
Platten
Pleschen
Podwurst
Prachatitz
Priesern
Putschen
Quitosching
Rabitz
Reiterschlag
Reith
Reithhäuseln
Repeschin
Rosenberg
Sablat
Sahorsch
Salnau
Schestau
Schlagl
Schlumnitz
Schönau
Schönfelden
Schwarzbach
Sonnberg
St. Thoma
Stadln
Stein
Strodenitz
Stuben
Suchenthal
Tabor
Theresiendorf
Tichtihöfen
Uhligsthal
Uhretschlag
Unter Haid
Unter Heiming
Untermoldau
Unter Schönhub
Wallern
Winterberg
Wölschko
Wörles
Zartlesdorf
Zeislitz
Zirnetschlag
Zuderschlag
Ronsperg
Meinetschlag
Boehmerwald-mit-Ortspunkte.jpg
Neuern war eine Stadt, liegt auf
460m nordwestlich von Eisenstein und
hatte 1930
3230 Einwohner. Die Gemeinde
gehörte zur Pfarrei Oberneuern, Patronatskirche
von Bistritz und war Gerichtsbezirk.
Die Stadt entstand 1556 durch Vereinigung von
Ober- und Unterneuern auf Veranlassung des Ritters
Johann Kotz von Dobrsch (Gut Bistritz). Gründung von Unterneuern um 1260, urkundlich genannt 1327.
Durchzugsort des "Deutschen Steiges", spätere Bezeichnung: "Vilshofener Straße". Zollstätte. Am 22.9.1467 Schlachtort zwischen Neuern und Bistritz, Neuern wurde zerstört. Pfarrschule ab 1656. 1703 Brand des Rathauses. Die Kirche Unterneuern wurde am 9.10.1712 geweiht und am 26.1.1973 um 10 Uhr vormitags gesprengt. Die Pfarrkirche St. Thomas wurde um 1300 als Wehrkirche erbaut. 1805 plünderten Franzosen die Stadt.
Errichtung der Bürgerschule, 1904 Filialkirche zu den 14 Nothelfern und Wallfahrtskirche zum Hl. Leonhard in Kohlheim.
Bezirksgericht, Gendarmeriestation, Finanzkontolleitung, Schulamt, Armen- und Siechenhaus, Tempel der israelitischen Kultusgemeinde, E-Werk, Eisen.- und Stahlwerke Bernt, nach 1945 zu einer Flachsröste umgewandelt.
Vereine:1864 Freiwillige Feuerwehr; 1874 Vetranenverein, Unterstützungsverein gedienterSoldaten, 1890 Neuerer Liedertafel, 1898 Deutscher Turnverein; Fiakreverein der Fuhrwerke; Verein zur Hebung und Veredelung der Rindviehzucht, "Nahrung und Bekleidung" und "Holz und Metall Bund der Deutschen; Deutscher Böhmerwaldbund von 1900; Bezirkslehrerverband; Völkischer Turnverein "Eiche", 1908; Konsum und Sparverein 1919: Deuscher Kulturverband 1920; Arbeiter Turn- und Sportverein 1919; Deutscher Kulturverband 1920; Arbeiter Gesansverein; Deutscher Sportverein 1920; Kanarien- und Kleintierzuchtverein 1918; Frauenvereine; Katholischer Volksbund für Männer und Frauen.
Neuern

.

Quellen:Böhmerwald Lexikon

Neuern

(heute: Nýrsko )
Aus Neuern stammte 1 unserer (ehemaligen) Mitglieder.
Neuern-Wappen